Technik unterstützt Brauchtum

 

 

Das Vereinsleben der Bruckmühler Wendlstoana kam während des 112jährigen Bestehen des Vereins nur während der Kriegsjahre der beiden Weltkriege und nun wegen der Corona – Pandemie zum Erliegen. Alle Trachtenfeste in Bayern sind abgesagt worden, Versammlungen und Proben nicht möglich.

Der Ausspruch von „Laptop und Lederhose“ ist in Bayern nicht fremd und zeigt gut, daß sich Moderne und Brauchtum nicht widersprechen. So ist die moderne Technik gerade in der aktuellen Zeit eine hilfreiche Unterstützung um sich im Rahmen der Vereinsarbeit auszutauschen. Ja und so fand auch für den Hauptausschuss der Bruckmühler Wendlstoana die erste Sitzung im Virtuellen Raum statt.

Auch versuchen die Vorstandsmitglieder die Mitglieder zu erreichen um den Kontakt nicht völlig abreißen zu lassen. So gab es für die älteren Mitglieder Grußkartenaktionen zu Ostern und am Muttertag, was durchwegs positive Rückmeldungen brachte. Für die Nachwuchsgruppen wird wöchentlich ein Übungsvideo gedreht und ins Netz gestellt. Die beiden Musikwartinnen des Vereins haben dies mit einem Gesangsvideo für die Kindergruppe gemacht.

Der Hauptausschuss organisiert die Vereinsarbeit per Email, Whatsapp und Online-Sitzung. Wenn dann endlich die Öffnung von der Kontaktbeschränkung kommt, soll es zum Beispiel eine „offene Plattlerprob“ geben. Vorstand Michael Greiner ermunterte alle in der „Jetztzeit“ ruhig die Tracht zu tragen um die Präsenz des Vereins zu zeigen. Fotos hiervon gerne an den Hauptausschuss an Schriftführer GTEV D'Wendlstoana

 

Text Erika Spohn